Grußwort 2021

Die zweite Saison unter Covid-19 liegt nun hinter uns und wir halten Rückschau. Zu Beginn aber auch dieses Jahr ein großes Dankeschön an alle Mitglieder und unseren Coronabeauftragten Dirk Eiwanger für verantwortungsvolles Verhalten und die Einhaltung von Hygienekonzept und Hygienevorschriften, sodass es keine Infektionen gab und, soweit bekannt, alle gesund geblieben sind.

Der sportliche Beginn der Saison war wieder holprig, da im April die Corona- Inzidenzen noch hoch waren und die Grenzen über 100 oder unter 50 eine Rolle für die Zusammensetzung der Trai- ningsgruppen spielten. Deshalb wurde zunächst der Start der Medenspiele auf Anfang Juni verschoben und startete endgültig am letzten Juni-Wochenende. Als es mit den Spielen endlich losging, war nach 3 bis 4 Spieltagen schon wieder Schluss, da die Schulferien begannen. So drängten sich im September die rest- lichen Spieltage, aber auch dank guten Wetters konnten alle Ligen am letzten Spieltag im September abgeschlossen werden. Trotzdem konnten, im Gegensatz zum Vorjahr, auch alle Mannschaften an den Start gehen und ihre Spiele durchführen.

Sportlich war die Saison, trotz einiger unerfüllter Erwartungen, erfolgreich und spannend; es konnten schöne Erfolge gefeiert werden. Dazu Glückwünsche an alle Beteiligten und Mannschaften. Ein großer Dank geht an alle Betreuer und Mannschaftsführer sowie das gesamte Trainerteam um Laurence Matthews

für ihr Engagement und nicht zuletzt an unseren Jugendwart Jörn Sommer, der wieder mit viel Einsatz und Organisati- onsgeschick die Voraussetzungen für die Mannschaftsspiele in dieser zum 2. Mal schwierigen Saison geschaffen hat.

Alles Wissenswerte über den Sport findet ihr in den Beiträgen von Dirk und Jörn.

Als großes Defizit haben wir in dieser Saison wieder den coronabedingten Ausfall fast aller gesellschaftlichen Events (u.a. Saisoneröffnung, Sommerfest) und auch Turnier-Veranstaltungen (u.a. Eltern- Kind-Turnier, Pfingst-Mixed) empfunden. Wir konnten nur das Apfelweinbrückchenfest, bei dem wir die Bewirtung übernahmen, ausrichten. Einen kleinen Ausgleich haben sich die Mannschaftsspieler und auch viele weitere Mitglieder selbst geschaffen, indem sie sich auf der Clubterrasse bei Sante trafen und Geselligkeit, schönes Wetter und Gastronomie genossen.

Unsere Mitgliederversammlung erlebte ein Novum: Sie umfasste erstmals zwei Jahre und sie fand im Freien statt. Nach vorher schönem Wetter regnete es während der Versammlung, so dass nur eine überschaubare Zahl an Mitgliedern anwesend war und unter dem Vordach des Clubhauses Platz fand. Aber die, die da waren, hielten durch. Es wurden die Berichte der Vorstände vorgetragen, die Kassenprüfer erstatteten ihren Bericht – alles bestens, keine Beanstandungen – und der komplette „alte“ Vorstand wurde für zwei weitere Jahre wiedergewählt.

Vom Vorstand wurde aber nachdrücklich darauf hingewiesen, dass es für mindestens drei Vorstände die letzte Wahlperiode sein wird, sodass dringend andere Mitglieder Funktionen im Verein bzw. im Vorstand übernehmen müssen. Dies ist eine Aufforderung für alle Mitglieder, sich zu überprüfen, welche Aufgaben man übernehmen oder welche Unterstützung man geben kann. Ein Verein funktioniert im Wesentlichen durch das Ehrenamt; ohne solches Engagement ist die Clubgemeinschaft unseres TCS gefährdet.

Über den Winter stehen wieder einige Projekte an, um Mängel zu beseitigen und Reparaturen durchzuführen, aber auch Verbesserungen vorzunehmen. Der Vorstand hofft auch hier, dass wir genü-gend freiwillige Helfer finden, um diese Arbeiten ohne Fremdfirmen durchzuführen.

Also:
Wer etwas
für den TCS tun will, es gibt ausreichend Möglichkeiten.

Ich schließe mit dem Wunsch, dass ihr alle infektionsfrei und gesund über den Winter kommt und dass wir im nächsten Frühjahr alle wieder fit in eine neue, dann hoffentlich wieder „normale“ Saison star- ten können. Auch Feste wollen wir dann wieder wie früher feiern. Deshalb auf den Impfschutz achten.

Euer